Primarschule

Landschulwoche 6b

In der dritten Schulwoche waren die Sechstklässler in der Landschulwoche. Lesen Sie hier, was die 6b so erlebt ha.

Die Landschulwoche hat mir sehr viel Spass gemacht. Am besten hat mir der Dienstag gefallen, weil wir eine tolle Wildwanderung machen konnten. Und am Nachmittag durften wir uns auf die Riesenschaukel wagen. Sehr anstrengend fand ich den Donnerstag, weil wir von unten bis in die Mittelstation gelaufen sind. Auf dem Weg haben wir einen coolen Landschulwochen-Rap erfunden. Nach einem sehr anstrengenden Alpen-OL konnten wir mit den Trottis den Berg runter «cruisen». Am letzten Abend hatten wir Disco. Am Anfang haben viele mitgetanzt. Aber gegen Schluss hat man gemerkt, dass wir alle sehr müde und erschöpft waren. Am Freitag haben wir alles zusammengepackt. Diejenigen, die fertig waren, konnten «werwölflen». Nach sehr vielen «Werwolf-Duellen» gingen wir runter zum See. Wir freuten uns sehr, als verkündet wurde, dass wir alle ein Getränk spendiert bekommen. Die Schiffsfahrt verging wie im Flug. Ich freute mich für nach Hause, aber war auch ein bisschen enttäuscht, dass die Landschulwoche so schnell vorbeiging. Ich hatte sehr viel Spass und freue mich schon auf das nächste Lager.

Wir gingen am Montag in die Beatushöhlen. Eine Frau, die dort arbeitete, führte uns durch die Höhle. Sie erklärte uns viel. Zu Mittag assen wir auf einem Spielplatz. Am Nachmittag konnten wir das Lagerhaus beziehen. Zum Abendessen gab es Gehacktes und «Hörndli». Wir haben nach dem Essen Lotto gespielt. Bevor wir ins Bett mussten, gab es für uns noch Cake zum Dessert. Am Dienstag mussten wir schon um 5.30 Uhr aufstehen. Denn wir gingen auf dem Niederhorn Wildtiere beobachten. Im Ganzen wanderten wir 2-3 Stunden. Spielnachmittag war am Nachmittag angesagt und wir durften auf die Riesenschaukel. Ein paar gingen auch auf die Wasserrutsche. Diesmal gab es «Spätzli» und Hamburger mit Jägersauce. Das Abendprogramm war Film schauen. Wir schauten «Die wilden Kerle». Als Dessert gab es Crème. Am nächsten Tag gingen wir in das Freilichtmuseum Ballenberg. Eine Frau erklärte und viel über Kräuter. Wir durften auch einen Tee selber machen. Wurst und verschiedene Salate gab es zum Abendessen. Nach dem Essen spielen wir noch «Werwöufle» und zum Dessert gab es Brownies, schwarze und weisse. Die Hälfte der Klasse lief am Donnerstag bis zur Mittelstation. Die andere Hälfte fuhr mit den Gondeln hinauf. Zusammen fuhren wir bis ganz nach oben. Dort allen wir zu Mittag und spielten auf einem Spielplatz. Danach machten wir in Gruppen den Alpen-OL in die Mittelstation. Von der Mittelstation fuhren wir alle zusammen mit den Trottibikes hinunter. Zum Abendessen gab es Nudeln mit vier verschiedenen Saucen. Weil es der letzte Tag war, machten wir Disco. Zum Dessert gab es Crème, Fruchtsalat und Brownies. Am Freitag gingen wir auf ein Schiff. Weiter gingen wir mit dem Zug und waren bald Zuhause. Die Landschulwoche war toll.

Schulbesuch aus Fitschi

Im August war der Schulleiter der Uluinakorovatu Primary School, Kitione Ligavatu Vulaimate, während zwei Wochen in der Schweiz zu Gast. Am 14. August besuchte Master Kiti die Schule Jegenstorf. Zuerst unterhielt er sich während einer Lektion mit den Acht- und Neuntklässlern, danach stand er der Klasse 6b Rede und Antwort.
Er erzählte den Schülerinnen und Schülern von seiner Heimat, von der Insel Beqa, deren Bewohner noch kaum Elektrizität haben, vom Schulweg seiner Schüler per Boot und vom Unterricht ohne Beamer, Computer oder Visualizer.

Master Kiti lehrte die Kinder ein paar Worte in seiner Muttersprache u.a. das bei uns bestens bekannte Lied «Bruder Jakob».

Für alle, die es auch ausprobieren möchten, sind hier die fidschianischen Worte, Hinweise zur Aussprache jeweils in eckigen Klammern.

Kana mada [kana manda] 2x
Tavioka [Ta-vio-ka] 2x
Kena i coi na bele [Ke-nai doi na be-le] 2x
Na ika [na i-ka] 2x

Die Begegnung mit Master Kiti war für alle Beteiligten eine Bereicherung. Den Schülerinnen und Schülern der Schule Jegenstorf bot sie gleichzeitig eine Möglichkeit, ihre Englischkenntnisse anzuwenden.

 
 

 
 

Abschluss 6. Klasse

Für die Sechstklässler bedeute die letzte Schulwoche nicht nur bald Ferien, sondern auch das Ende der Primarschulzeit. So herrschte die ganze letzte Schulwoche Abschlussstimmung. 

Am Dienstag stand die offizielle Verabschiedung auf dem Programm. Zu Beginn durften sich die Eltern auf eine Zeitreise durch die letzten zwei Jahre begeben. Mittels Bildern und Erzählungen liessen die Sechstklässler die letzten zwei Jahre Revue passieren. Anschliessend ging es musikalisch weiter. Mit "Je ne parle pas français" zeigten die Schülerinnen und Schüler ihr musikalisches Talent. Der Schulleiter liess sich dann die Gelegenheit nicht nehmen, um die Kinder zu verabschieden und ihnen die besten Wünsche für den weiteren Weg mitzugeben. Zum Schluss gab es eine zweite musikalische Kostprobe und einen kleinen Apéro. 

Am Donnerstag begaben sich alle sechsten Klassen zusammen auf einen Ausflug. Das Ziel hiess Tierpark Arth-Goldau. Tiere streicheln, am Brunnen spielen, Feuer machen, Fleisch "brätlä" und Glace schlecken waren nur einige Programmpunkte. Der Tag verflog nur so und der letzte Schultag stand vor der Türe. 

Noch ein letztes Mal ins Gyrisberg I, noch ein letztes Mal ins "alte" Schulzimmer, noch ein letztes Mal die Mittelstufen-Lehrpersonen begrüssen und noch ein letztes Mal ein bisschen laut sein. Egal ob beim gemeinsam Frühstücken oder bei einem Kinoplausch, die letzten Stunden waren gemütlich. Um 11.00 Uhr gabe es die Zeugnisse in die Hand und die wohlverdienten Sommerferien konnten eingeläutet werden. 

 
 

 
 

Sporttag 5./6. Klasse

Am 7. Juni fand der traditionelle Sporttag der 5. / 6. Klassen statt. Gestartet wurde um 7.30 Uhr mit einem tänzerischen Einlaufen. Anschliessend kämpften die Kids um Sekunden, Weiten und Höhen. Definitiv eine Topleistung zeigte Jonah, welcher den bisherigen Rekord im 1111m-Lauf unterbot und auf 3 Minuten und 44 Sekunden senkte. 

Nach einem schnellen Mittagessen aus dem Rucksack ging es Schlag auf Schlag weiter mit dem Spielturnier. Hier kämpften die Klassenteams im Ball über die Schnur und Mattenball um Ruhm, Ehre und Punkte. 

Als letzter Punkt stand noch die Rundbahn-Stafette auf den Programm. Unter lauten Anfeuerrufen drehten die Klassen ihre Runden. Schliesslich lief die 6c mit grossem Vorsprung als Sieger ins Ziel.

Den Abschluss bildete die Rangverkündigung und eine spontane Wasserschlacht. 

 
 

 
 

Besuch im Bärenpark

Am 24. Mai statte die 6a den Berner Bären eine Besuch ab. Nach dem Bummel vom Bahnhof bis zum Bärengraben ging es direkt los im Bärenpark-Schulzimmer. Dort hörten die Schülerinnen und Schüler viel interessante Dinge über den Braunbären. Ein erstes Mal staunen konnten die Kinder als sie das Bärenfell samt Krallen anfassen konnten.

Doch der wirklich spannende Teil stand noch bevor. Nach dem eher theoretischen Anfang, hiess es ab und hinter die Kulissen des Bärenparks. Dort warteten Kübel und allerlei Gemüse auf die Klasse. Nachdem die Kübel mit dem Gemüse gefüllt waren und die Bären aus dem grossen Teil der Anlage gelockt worden waren, durften die 6a ins Gehege und das Gemüse für die Bären verstecken. Schnell leerten sich die Kübel und nachdem alle die Winterhöhle der Bären gesehen hatten, ging es wieder raus aus dem Gehege. Oben angekommen konnten die Schülerinnen und Schüler noch schauen, wie die Bären zurück auf die Anlage rannten und sofort begannen nach dem Futter zu suchen. Leider war die Zeit viel zu schnell vorbei und es war Zeit um wieder nach Jegenstorf zu fahren.

 
 

 
 

GP Bern

GP Bern

Einmal mehr absolvierte eine grosse Anzahl Jegenstorfer Schülerinnen und Schüler den Altstadt-GP. Und einmal mehr hat es grossen Spass gemacht.

TunBern

Am 26. April reisten zwei Mittelstufen-Klassen aus Jegenstorf an die BEA. Dort besuchten die Schülerinnen und Schüler vor allem die tunBern und probierten verschiedene Experimente oder Angebot aus.  
Hoch im Kurs waren die Posten Bristlebot herstellen (ein Zahnbürstenkopf der sich mittels kleinen Motor vorwärts bewegt), Kaplatürme bauen, verschiedene Roboter programmieren oder virtuelle Bomben zu entschärfen. 
Aber egal was ausprobiert worden ist, die Kinder waren sich einige und würden sofort wieder an die tunBern gehen und sie jedem empfehlen.

 
 

 
 

Spielmorgen

Spielmorgen

Den letzten Morgen vor den Ferien verbrachten die Schulkinder vom Gyrisberg I unter dem Motto "zusammen spielen". Nach einem gemeinsamen Start ging es in altersdurchmischten Gruppen weiter. Auf dem Programm standen Karten-, Brett- und Bewegungsspiele. Viel zu schnell verflog die Zeit und die wohlverdienten Ferien standen vor der Tür.

 
 

 
 

Fünft- und Sechstklässer im Skilager

Skilager 2019
Skilager 2019

Vom 4. -8. März weilten die Fünft - und Sechstklässler im Skilager in Schönried. Von Orkanböen bis zu blauem Himmel mit viel Sonnenschein war in dieser Woche  alles dabei. 
Nicht nur auf der Skipiste, sondern auch im Lagerhaus herrschte gute Stimmung und so war die Woche viel zu schnell vorbei.

 
 

 
 

Sechstklässler auf dem Eis

Sechstklässler auf dem Eis

Am 22. Februar 2019  wagten sich die Sechstklässler aufs Eis. Doch bevor das Eis gestürmt wurde, liessen es sich einige nicht nehmen, dem SCB beim Training zuzuschauen. Im Anschluss an das Training nahmen sich die Spieler Zeit und posierten für Fotos. Einem Schüler war aber ein Foto zu wenig und er fragte Ebbett um einen Stock. Sein Mut wurde belohnt und er ist nun stolzer Besitzer eines Ebbett-Stocks. Die SCB-Spieler gingen in die verdiente Mittagspause und die Schülerinnen und Schüler definitiv aufs Eis. Es wurde viel "gschlööfläd" und gelacht und so verflog die Zeit nur so.

 
 

 
 

6c und die Roboter

Am 29. Januar 2019 durften die 6c einen speziellen Tag erleben. Ein Tag der ganz im Zeichen der Robotik stand.

Wie der Tag genau lief, kann man hier nachlesen.6c und die Roboter

Einige Bilder von diesem Tag gibt es hier. 6c und die Roboter

© 2018 Schule Jegenstorf, Brüggackerstrasse 34E, 3303 Jegenstorf, Telefon +41 31 763 11 20
Realiserung format webagentur (eine Abteilung der Talus Informatik AG).